Ägyptens heimliches Nationalgericht: Koshary
6. Oktober 2018
0

Koshary ist, neben Chips mit Cola, das Lieblingsgericht der ägyptischen Kinder. Auch unser Fahrer Wael, der uns den ganzen Tag nach Giza, Sakkara und Daschur begleitet hat, bekommt leuchtende Augen, als er aufschnappt, dass wir Abends bei Abou Tarek, einem Koshary-Tempel in Kairo, essen wollen.

Warum man Koshary essen sollte, erschließt sich einem in Berlin Mitte lebenden und mittlerweile dort sozialisiertem Menschen zunächst nicht. Es besteht aus Kohlenhydraten mit Kohlenhydraten, Sauce und Röstzwiebeln oben drauf, also aus langweiligen Zutaten und ist die Inkarnation von Ungesund. Aber jeder, der nach einem langen anstrengenden Tag eine Portion Koshary vorgesetzt bekommt, versteht das Konzept sofort: Glück in der Schale (und gleich im Magen).

Abou Tarek liegt ganz nah, nordwestlich des Ägyptischen Museums in Kairo. Abends funkelt und blinkt es wie ein Weihnachtsbaum, über den Türen leuchten Portraits des Gründers. Im Erdgeschoss ist die Küche, eine Treppe führt in den Gastraum, der aussieht wie man sich nunmal einen Weihnachtsbaum von innen vorstellen würde, plus Aquarium.

Abou Tarek in Kairo. Foto: Matthieu Götz
Abou Tarek in Kairo. Foto: Matthieu Götz

Wir werden sofort an einen der Edelstahltische geleitet. Am anderen Ende des Tisches sitzt eine ägyptische Familie, am Tisch daneben eine Gruppe junger ägyptischer Frauen, die Selfies machen. Die Frage ist hier nicht, was man essen will, sondern wie viel davon. Small, Medium, Large oder Special. Dann noch ob man etwas Salat für das schlechte Gewissen dazu haben will und welchen Softdrink. Und für den, der einen süßen Abschluss braucht, gibt es noch Milchreis (Ros bil Laban). Keine drei Minuten später haben wir vier Edelstahlschalen, gefüllt mit der berüchtigten Mischung aus Nudeln, Reis, Linsen, Kichererbsen und Röstzwiebeln vor uns. Der Kellner vollzieht einen Zauber, der darin besteht, die drei Saucen so miteinander zu vermischen, dass aus den profanen Zutaten transzendierendes Glück wird – echte Ägypter können das natürlich alleine.

Eigentlich wollten wir die paar Minuten von Abou Tarek zurück ins Hotel nach Zamalek zu Fuß gehen. Das kommt nach dem Essen aber nicht mehr in Frage und wir halten ein Taxi an. Ob wir noch einen Moment warten könnten, fragt der Fahrer und kommt eine Minute später mit leuchtenden Augen und seinem Abendessen zurück: einer großen Portion Koshary.


Rezept für Koshary

Zutaten:
½ Dose Kichererbsen
1 Tasse braune Linse
1 Tasse Reis
90 g kurze Fadennudeln
150 g kleine Makkaroni
720 ml Wasser
3 Zwiebeln

Tomaten Salsa:
5 Tomaten
10 Knoblauchzehen, gehackt
2 EL Essig
ca. 240 ml Wasser
¼ TL Kreuzkümmel
¼ TL scharfes Paprikapulver
Salz
1 EL Tomatenmark
3 EL Olivenöl
1 Prise Zucker

Gekochte Knoblauchsauce (Daqah):
3 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
1 EL Essig
¼ TL Kreuzkümmel
¼ TL scharfes Paprikapulver
80 ml Wasser

Knoblauchsauce (Daqah):
3 Knoblauchzehen
½ EL Essig
¼ TL Kreuzkümmel
¼ TL Pfeffer
1 Prise scharfes Paprikapulver
80 ml Wasser

Zubereitung:

Fadennudeln und Reis in Olivenöl anbraten, dann 360 ml Wasser hinzufügen, salzen, umrühren und bei kleiner Hitze zugedeckt etwa 15 Minuten lang kochen

Linsen Waschen und mit 360 ml Wasser, ohne Salz und Gewürze bei starker Hitze zugedeckt zum Kochen bringen, dann bei schwacher Hitze etwa 20 bis 30 Minuten köcheln lassen.

Zwiebeln schneiden und goldbraun rösten.

Für die Tomatensauce den Knoblauch im Olivenöl anbraten und mit Essig ablöschen. Tomatensaft und -mark hinzufügen und bei mittlerer Hitze zugedeckt köcheln assen. Wasser bei Bedarf hinzufügen. Zum Schluss Salz und Gewürze hinzufügen und nochmals 2 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Für die gekochte Knoblauchsauce den gehackten Knoblauch in Olivenöl anbraten und mit Essig ablöschen. Rasch umrühren, Zitronensaft und Gewürze hinzugeben und nochmals kurz aufkochen. Die gesamte Zubereitung sollte nicht länger als 90 Sekunden dauern.

Für die zweite Knoblauchsauce gehackten Knoblauch, Essig, Salz und Gewürze vermischen.

Wenn alle Zutaten fertig gekocht sind, Reis, Nudeln, Linsen und Kichererbsen in eine Schale geben, mit den gerösteten Zwiebeln bestreuen und mit der Tomatensauce und den Knoblauchsaucen servieren.


Wer nicht auf seine nächste Ägyptenreise warten möchte, um Koshary zu probieren, hat in Berlin bei KLX Koshary Lux die Möglichkeit dazu.

 

Destination: Abou Tarek

Telefon: Internationale Vorwahl 0020

Zeitdifferenz gegenüber MEZ: +1 Stunden (keine Umstellung auf Sommerzeit)

Beste Reisezeit: Oktober bis März

Einreise: Ein gültiger Reisepass und ein Visum sind erforderlich. Für Staatsbürger der Schengen-Staaten ist das Visum direkt bei der Einreise am Flughafen in Kairo gegen Zahlung einer Gebühr erhältlich. Seit Dezember 2017 kann das Visum unter visa2egypt.gov.eg auch vorab online beantragt werden, allerdings rät das Auswärtige Amt davon ab, da es zu Problemen bei der Übertragung kommen kann und das Visum dann automatisch abgelehnt wird.

Anreise: Der Flughafen von Kairo ist direkt aus Deutschland, der Schweiz und Österreich mit LufthansaSwissAustrian oder Egyptair erreichbar.

Abou Tarek
Champollion Rd., Ecke Marouf
Kairo
Telefon: +20 2 25775935
abutarek.com
Öffnungszeiten: täglich 9–23 Uhr

Destination bereist im September 2018

Matthieu Götz

Archäologe, Bühnenbildner und Universitätsdozent, passioniert von Architekturgeschichte, ihren Orten und den Mythen dahinter. Auf der Suche danach auf der ganzen Welt unterwegs, zu Hause in Berlin.

Letzte Artikel von Matthieu Götz (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.